Ein Verkauf erfolgt nur an Unternehmer, Gewerbebetreibende, Freiberuflicher, öffentliche Institutionen und nicht an Verbraucher i. S. v. § 13 BGB.

Ein WordPress Umzug ist keine Hexerei!

Es gibt viele Gründe, einen Website-Umzug auf ein neues Hosting-Konto vorzunehmen. Unabhängig davon, ob es sich um schnellere Geschwindigkeiten, günstigere Tarife oder einen besseren Kundenservice handelt, ist es immer sinnvoll, zu einem Anbieter zu wechseln, der das anbietet, was Sie für Ihren WordPress Umzug benötigen. Es kann sich manchmal wie ein riskanter Schritt oder viel Arbeit anfühlen.

Die gute Nachricht ist, dass es das nicht sein muss! In diesem Beitrag geben wir Ihnen eine einfache Anleitung zum WordPress Umzug auf einen anderen Seitenanbieter. Wir werden den WordPress-Migrationsprozess hier einmal Schritt für Schritt aufschlüsseln.

Notwendige Schritte, um WordPress umziehen zu lassen:

  1. Melden Sie sich bei einem neuen Host an
  2. Sichern Sie die Dateien Ihrer Website
  3. Exportieren Sie Ihre Datenbank von Ihrem vorhandenen Host
  4. Erstellen Sie eine MySQL-Datenbank auf Ihrem neuen Host
  5. Bearbeiten Sie die Datei wp-config.php in den Dateien Ihrer Website
  6. Importieren Sie Ihre gespeicherte Datenbank in Ihren neuen Host
  7. Laden Sie die Dateien Ihrer Website auf Ihren neuen Host hoch
  8. Aktualisieren Sie Ihre DNS-Einstellungen

Aber gehen wir jetzt einen Schritt nach dem anderen durch.

Wordpress-Umzug

 

1. Schritt WordPress Umzug: Melden Sie sich bei einem neuen Host an

Bevor Sie Ihr WordPress umziehen lassen, müssen Sie natürlich Ihren neuen Hosting-Anbieter auswählen. Auf welchen Host soll die WordPress-Seite übertragen werden? Möglicherweise haben Sie Ihren neuen Hosting-Anbieter bereits ausgewählt. In diesem Fall können Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Wenn Sie sich jedoch nicht sicher sind, zu welchem Host Sie wechseln sollen, ermitteln Sie am besten Ihre oberste Priorität und suchen Sie nach Anbietern, die sich in diesem Bereich besonders auszeichnen. Wenn Sie beispielsweise mit der Verfügbarkeit Ihres aktuellen Anbieters nicht zufrieden sind, sollten Sie Ihren neuen Anbieter anhand einer hohen prozentualen Verfügbarkeit auswählen. Wenn Sie den bisherigen Tarif für Ihre Seite für zu teuer halten, können Sie einen günstigeren Host auswählen. Sind Sie besonders an einem kundenfreundlichen Service interessiert, sollten Sie explizit in diese Richtung recherchieren.

 

2. Schritt WordPress Umzug: Sichern Sie die vorhandenen Dateien Ihrer bisherigen Website

Sobald Sie wissen, zu welchem Host Sie wechseln möchten, ist es Zeit, sich auf den WordPress Umzug vorzubereiten! Das Wichtigste zuerst: Es ist äußerst wichtig, alle Dateien Ihrer Site auf Ihrem lokalen Computer zu sichern, damit Sie nichts von Ihrer bisherigen Arbeit verlieren!

Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Sicherungen durchzuführen: Entweder verwenden Sie eine Dateiübertragungsprotokoll oder einfach eines der WordPress-Plugins.

Sicherung durch das Dateiübertragungsprotokoll:
Ein File Transfer Protocol (FTP) ist ein Tool, mit dem Sie Dateien zwischen Ihrem alten Hosting-Konto und Ihrem lokalen Computer übertragen können, indem Sie eine Verbindung zwischen dem Server und dem lokalen Computer herstellen. Beliebte FTP-Programme sind Transmit für Macs und FileZilla für PCs. Sobald Sie ein FTP-Programm installiert haben, müssen Sie einen SFTP-Berechtigungsnachweis (Secure Shell FTP) von Ihrem alten Hosting-Konto verwenden, um eine Verbindung zum Server herzustellen und auf Ihre Dateien zugreifen zu können. Sobald Sie eine Verbindung hergestellt haben, können Sie alle Dateien im Verzeichnis Ihrer Website auswählen und lokal herunterladen.

Sicherung durch Plugins:
Plugins sind eine einfachere Möglichkeit, Ihre WordPress-Seite zu sichern. Sie können ein Plugin mit wenigen Klicks installieren und dann anhand seiner Einstellungen festlegen, welche Dateien Sie sichern möchten, wie oft Sicherungen durchgeführt werden sollen und wo Ihre Dateien gespeichert werden. WordPress bietet über 57.000 Plugins, von denen viele geeignet sind, um sichere Backups zu erstellen. Hier stellen wir Ihnen fünf ausgezeichnete Sicherheits-Plugins vor!

Wordpress-Umzug-leicht-gemacht

 

3. Schritt WordPress Umzug: Exportieren Sie Ihre Datenbank von Ihrem vorhandenen Host

Das Exportieren Ihrer Datenbank ist ein relativ einfacher Vorgang und erfolgt normalerweise über phpMyAdmin, ein integriertes Verwaltungstool für MySQL-Datenbanken. Zunächst müssen Sie sich in der Systemsteuerung Ihres vorhandenen Hosting-Kontos anmelden (von dem Sie wechseln möchten). Die meisten Hosting-Anbieter verwenden das cPanel-Kontrollfeld. Wenn Sie ein anderes Control Panel wie Plesk oder vDeck haben, kann Ihnen Ihr aktueller Hosting-Anbieter helfen, wenn sich einer der Schritte von den folgenden unterscheidet. Die meisten Control Panels funktionieren jedoch sehr ähnlich. Öffnen Sie in Ihrem cPanel-Kontrollfeld das Tool phpMyAdmin im Abschnitt „Datenbanken“.

Wählen Sie dann auf der linken Seite der Werkzeugleiste die Datenbank aus, die Sie exportieren möchten. Eine neue Seite wird geladen und zeigt die Struktur der Datenbank an. Wählen Sie oben auf dieser Seite die Registerkarte „Exportieren“. Sie können dann zwischen den Exportmethoden „Schnell“ und „Benutzerdefiniert“ wählen. Unabhängig von der gewählten Exportmethode wird ein Download-Fenster geöffnet, in dem Sie die exportierte Datenbank als Datei auf Ihrem lokalen Computer speichern können.

 

4. Schritt: Erstellen Sie eine MySQL-Datenbank auf Ihrem neuen Host

Nachdem Sie eine Kopie Ihrer Datenbank gespeichert haben, ist es jetzt an der Zeit, ein neues „Zuhause“ für alle diese Dateien zu erstellen und einen Benutzer mit der Überwachung zu beauftragen. Klicken Sie im cPanel Ihres neuen Hosting-Kontos im Abschnitt „Datenbanken“ auf „MySQL-Datenbanken“.

Hinweis: phpMyAdmin eignet sich hervorragend zum Importieren und Exportieren von Datenbanken, ist jedoch nicht gedacht zum Erstellen von Datenbanken oder Datenbankbenutzern.

phpMyAdmin ordnet keine Datenbanken zu, was Backups und Wiederherstellungen beeinträchtigen kann. Von dort aus können Sie Ihre neue Datenbank nun benennen. Diese wird in der Tabelle „Aktuelle Datenbanken“ Ihres cPanel-Kontos angezeigt. Wählen Sie dann unter „Benutzer zur Datenbank hinzufügen“ den Benutzer aus, den Sie hinzufügen möchten und wählen Sie die neue Datenbank aus dem Listenfeld „Datenbank“ aus.

Sie können dann auch die benutzerspezifischen Berechtigungen erteilen oder das Kontrollkästchen „Alle Berechtigungen“ aktivieren, um dem Benutzer alle Rechte für die Datenbank zu erteilen. Klicken Sie anschließend auf „Änderungen vornehmen“ und cPanel fügt den Benutzer der neuen Datenbank hinzu.

 

5. Schritt: Bearbeiten Sie die Datei wp-config.php in den Dateien Ihrer Website

Sobald Sie die Datenbank auf Ihrem neuen Hosting-Konto erstellt haben, können Sie die alten Datenbankdateien, die Sie auf Ihrem lokalen Computer gespeichert haben, importieren. Es ist jedoch wichtig, zuerst die Datei wp-config.php auf Ihrem lokalen Computer zu bearbeiten, da sie für die Verbindung zwischen einer WordPress-Website und ihrer Datenbank verantwortlich ist.

Als Sie Ihre WordPress-Seite zum ersten Mal auf Ihrem alten Host eingerichtet haben, wurde die Datei wp-config.php basierend auf diesen alten Informationen erstellt. Um diese Informationen zu aktualisieren, benötigen Sie die folgenden Informationen:

  • Name der Datenbank
  • Datenbankbenutzername
  • Datenbankkennwort
  • Datenbankhost

Sie erhalten alle diese Informationen, nachdem Sie im vorherigen Schritt die Datenbank und den Benutzer erstellt haben. Sie finden die Datei wp-config.php in dem Ordner auf Ihrem Computer, in den Sie in Schritt 2 Ihre alten Website-Dateien heruntergeladen haben. Öffnen Sie diese Datei in einem Texteditor, um die folgenden drei Änderungen vorzunehmen:

(Tipp: Bevor Sie Ihre Datei wp-config.php bearbeiten, erstellen Sie eine Kopie der alten Version, damit Sie sie wiederherstellen können, wenn beim Bearbeiten etwas schief geht!)

  • Ändern Sie den Datenbanknamen: Suchen Sie in der Datei die folgende Zeile: db_name. In dieser Zeile wird auf den Datenbanknamen Ihres alten Webhosts hingewiesen und muss in den Namen Ihrer neuen Datenbank geändert werden.
  • Ändern Sie den Datenbank-Benutzernamen: Als nächstes finden Sie diese Angabe: db_user. Ändern Sie den Benutzernamen Ihres alten Hosts in den neuen Benutzernamen, den Sie zuvor erstellt haben.
  • Ändern Sie das Datenbankbenutzerkennwort: Suchen Sie schließlich diese Angabe im Text: db_pass. Geben Sie hier das neue Benutzerkennwort an, welches Sie in Schritt 4 erstellt haben.

 

6. Schritt: Importieren Sie Ihre gespeicherte Datenbank in Ihren neuen Host

Zum Importieren Ihrer Datenbank können Sie entweder phpMyAdmin oder das Befehlszeilenprogramm mysql verwenden. Wir werden die Option phpMyAdmin erläutern, da sie einfacher zu verwenden ist. Klicken Sie in Ihrem cPanel-Dashboard im Abschnitt „Datenbanken“ auf phpMyAdmin.

Die Verwaltungsseite von phpMyAdmin wird in einem neuen Fenster angezeigt. Wählen Sie auf der linken Seite der Administrationsseite die Datenbank aus, in die Sie die alte Datei importieren möchten und klicken Sie dann auf „Importieren“. Klicken Sie unter „Zu importierende Datei“ auf „Durchsuchen“ und wählen Sie die exportierte Datenbankdatei von Ihrem lokalen Computer aus.

 

7. Schritt: Laden Sie die Dateien Ihrer Website auf Ihren neuen Host hoch

Nachdem Ihre neue Datenbank importiert wurde, ist es jetzt an der Zeit, Ihre alten Dateien hochzuladen, die Sie in Schritt 2 gespeichert haben. Verwenden Sie Ihr FTP-Programm, um eine Verbindung zu Ihrem neuen Host herzustellen und suchen Sie den Ordner, in dem Ihre WordPress-Website gespeichert werden soll.

Hier können Sie Ihre Dateien von Ihrem lokalen Computer hochladen, einschließlich der aktualisierten Datei wp-config.php. Nun sind wir fast am Ziel! Löschen Sie diese lokalen Dateien jedoch nicht von Ihrem Computer, sobald der Upload abgeschlossen ist. Halten Sie sie für den Fall der Fälle bereit! Es kann immer etwas schief gehen!

Wordpress Umzug leicht gemacht

 

8. Schritt: Aktualisieren Sie Ihre DNS-Einstellungen

Sie haben es nun fast bis zum letzten Schritt geschafft! Sobald Ihre Dateien auf Ihren neuen Host hochgeladen wurden, müssen Sie die DNS-Einstellungen (Domain Name System) Ihrer Domain so aktualisieren, dass sie auf die neue Server-IP-Adresse verweisen. Wenn Sie dies nicht tun, verweisen die DNS-Einstellungen weiterhin auf Ihren alten Host. Ihr Domain-Registrar verfügt über alle Informationen, die für diesen Schritt erforderlich sind.

Beachten Sie jedoch, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, bis sich Ihre Domain vollständig aktualisiert. Vermeiden Sie deshalb in diesem Zeitraum Änderungen an Ihrer Website, da diese in der alten Version der Website vorgenommen werden! Nach Ablauf dieser 48 Stunden können Sie Ihre Dateien und Ihre Datenbank dann von Ihrem alten Webhost löschen.

 

Fazit

Auch wenn es sich nach viel Arbeit anhört, ein WordPress Umzug ist wahrlich keine Hexerei. Neben den nützlichen Plug-Ins von WordPress helfen auch erfahrene Dienstleister dabei, WordPress Seiten umziehen zu lassen. Für nur 75 Euro erscheint Ihre WordPress-Seite auf dem neuen Host wie gewohnt.